Kostenlose Hartz-4 online Beratung

Sie sollten Ihren Bescheid insbesondere dann von uns überprüfen lassen, wenn

• Sie alleinerziehend sind, aber keinen entsprechenden Mehrbedarf erhalten

• Sie schwanger sind, aber keinen entsprechenden Mehrbedarf erhalten oder Ihnen ein Mehrbedarf für Schwangerschaftsbekleidung verweigert worden ist.

• sich in Ihrer Wohnung ein Durchlauferhitzer oder ähnliches befindet (dezentrale Warmwasserversorgung), aber keinen entsprechenden Mehrbedarf erhalten

• nicht alle Mitglieder ihrer Bedarfsgemeinschaft Leistungen erhalten

• Ihnen ein zu hohes Einkommen angerechnet wird

• Ihnen andere Leistungen angerechnet werden, die Sie aber tatsächlich nicht erhalten (z.B. Kindergeld, Elterngeld oder Unterhaltsvorschuss)

• Sie aus medizinischen Gründen einer kostenaufwendigen Ernährung bedürfen

• Ihre Miete nicht in voller Höhe übernommen wird und Sie vorher keine Kostensenkungsaufforderung erhalten haben

• Ihnen nach der Geburt eines Kindes eine Säuglingserstausstattung verweigert worden ist.

• die Kosten für eine Einzugsrenovierung oder Schönheitsreparatur nicht übernommen werden

• Sie keine Erstausstattung für Ihre Wohnung erhalten

• Sie als EU-Bürger keine Leistungen erhalten, obwohl Sie arbeiten oder bereits ein Jahr lang gearbeitet haben

 

Hinweise für das Verfahren mit den Jobcentern erhalten Sie hier über unser pdf-Dokument

Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus (Pflichtfelder).

Ablauf der online-Beratung

Die Erstberatung und die außergerichtliche und gerichtliche Vertretung gegenüber dem Jobcenter ist für Sie als Leistungsbezieher kostenlos.

Bitte beachten Sie, dass wir die online-beratung nur anbieten können, wenn gegen den Bescheid noch Widerspruch eingelegt werden kann (der Bescheid darf somit nicht älter als ein Monat sein) oder Sie haben einen Widerspruchsbescheid erhalten, gegen den Sie Klage erheben möchten. Der Widerspruchsbescheid darf ebenfalls nicht älter als ein Monat sein. Für das Klageverfahren können Sie Prozesskostenhilfe erhalten

Hier weitere Informationen zur Prozesskostenhilfe

Information zur Prozesskostenhilfe

Als Leistungsbezieher können Sie für das Klageverfahren Prozesskostenhilfe beanspruchen. Durch die Prozesskostenhilfe werden Ihre Rechtsanwaltskosten von der Landeskasse getragen. Damit Sie Prozesskostenhilfe erhalten können, ist es erforderlich, dass Sie das Formular für die Prozesskostenhilfe (hier zum Formular) ausgefüllt und unterschreiben im Original an uns zurückreichen. Gleichfalls ist erforderlich, dass Sie Ihren Mietvertrag und den aktuellen Leistungsbescheid in Kopie übersenden. Falls Sie oder andere Mitglieder Ihrer Bedarfsgemeinschaft einer Erwerbstätigkeit nachgehen, sind auch die Lohnabrechnungen der letzten drei Monate geltend zu machen. Gleichfalls sind von allen Konten der Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft die Kontoauszüge der letzten drei Monate in Kopie vorzulegen.

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass ein Mandatsverhältnis erst zustande kommt, wenn wir Ihnen gegenüber die Übernahme des Mandates bestätigt haben und Sie uns die unterschriebene Vollmacht vorliegt (für den Fall der Klage gegen einen Widerspruchsbescheid ist auch erforderlich, dass uns die Unterlagen für die Prozesskostenhilfe vollständig vorliegen).

Bis zur Annahme des Mandates werden wir nicht für Sie tätig werden! Dies bedeutet, dass wir auch keine Fristen für Sie wahren werden.

Teilweise benötigen wir für unsere Beratung einen Berechtigungsschein für Beratungshilfe.

Hier weitere Informationen für die Beratungshilfe

Informationen zur Beratungshilfe

Als SGB II-Bezieher können Sie grundsätzlich einen Berechtigungsschein für die Beratungshilfe beim Amtsgericht Ihres Wohnortes erhalten. Ob ein Beratungshilfeschein erforderlich ist, werden wir Sie vor der Mandatsannahme hinweisen. Bitte beachten Sie, dass der Antrag auf Bewilligung von Beratungshilfe spätestens vier Wochen nach Beginn unserer Tätigkeit gestellt werden muss! Für den Fall, dass der Antrag nicht innerhalb dieser Frist gestellt wird, behalten wir es uns vor, das Mandat niederzulegen! Der Berechtigungsschein für die Beratungshilfe ist uns im Original zu übersenden

Beratungshilfe
Ein Berechtigungsschein für die Beratungshilfe liegt bereits vor und werde ich Ihnen im Original übersenden.
AnredePflichtfeld*
Haben Sie eine Rechtschutzversicherung?Pflichtfeld*

Gerne können Sie uns die Unterlagen auch per Post zusenden. Bitte übersenden Sie keine Originale, da wir für einen etwaigen Verlust keine Haftung übernehmen.

Anwaltskanzlei Heinemann

Friedrichstraße  170-172
42551 Velbert

Bitte teilen Sie mit, ob Sie einen Rückruf wünschen.
Zustimmung zur Erhebung von Daten in der OnlineberatungPflichtfeld*
Zustimmung Mandantenhinweise nach DSGVOPflichtfeld*
Bestätigung MandatsbedingungenPflichtfeld*
WiderrufsbelehrungPflichtfeld*
Widerrufsfrist / MandatsbearbeitungPflichtfeld*

Nach beantworten der Sicherheitsabfrage und dem versenden des Formulars, werden Ihre Daten SICHER übertragen!

Bitte addieren Sie 9 und 3.